Berliner Akzente auf Gangsterjagd

Das Kundenmagazin der Sparkasse hat kein Problem damit, dass ich auf meinen Kriminalführungen auch von Banküberfällen und Tresorknackern berichte und empfiehlt in der Sommerausgabe 2010 die Gangsterjagd Unter den Linden:

Von Räubern, Mördern und Panzerknackern

Eine ganz andere Geschichte aus dem Adlon erzählt Peter Eichhorn den Teilnehmern der Tour „Räuber, Mörder, Panzerknacker“. „Nach dem ersten Weltkrieg hat sich hier ein Verbrecher als vermeintlicher Baron eingemietet, um dann einen Geldboten dorthin zu bestellen und zu ermorden“, berichtet der Historiker.

Gerade Unter den Linden könne er zu fast jedem Haus von Kriminalfällen erzählen, die er im polizeihistorischen Archiv gefunden hat. „Viele der Menschen, die sich mit mir auf Spurensuche durch das Zentrum der kriminellen Energie begeben, sind Krimi- und Tatortfans“, so Peter Eichhorn.

Link zu Berliner Akzente

Veröffentlicht von Peter Eichhorn

ich jogge nie, ich würde sonst meinen Martini verschütten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: